Newsletter

E-Mail*
Vorname
Nachname
Geschlecht männlich weiblich
News

Deutsches Technikmuseum

Bild 1 von 4

Dieselloks und Dampfmaschinen, Segelschiffe und Windmühlen, das erste Unterseekabel und der erste Computer der Welt – ein Besuch im Deutschen Technikmuseum ist eine erlebnisreiche Entdeckungsreise durch die Kulturgeschichte der Technik. Auf 26.500 m2 werden hier die Bezüge der Technik zur Alltagskultur greifbar. Tägliche Vorführungen und Besucheraktivitäten locken Gäste aus aller Welt. Das benachbarte Science Center Spectrum bietet 150 Mitmach-Experimente.
Der große Museumspark mit Wind- und Wassermühlen, Schmiede und Brauerei ist eine Naturoase in der Großstadt. Überwachsene Gleisanlagen und Bahnsteigkanten, zwei Ringlokschuppen und die Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs zeugen von der bewegten Vergangenheit des Museumsgeländes. Das Areal gehörte einst zu einem der größten und betriebsamsten Eisenbahnknoten Berlins. Die zeitgenössische Architektur des Neubaus fügt sich mit dem gewachsenen historischen Gelände zu einer spannungsvollen Einheit.

Kontakt

Trebbiner Straße 9 | 10963 Berlin
030/9 02 54-0

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9.00-17.30 Uhr
Samstag und Sonntag: 10.00-18.00 Uhr
Montag geschlossen

Führung

Sa., So. und mit Anmeldung | täglich Vorführungen

Eintritt

8€ |ermäßigt 4€
Kinder bis 6 Jahre frei

Angebote für Kinder

Führungen, Workshops, Ferienprogramme, Geburtstagsfeiern, Programme für Kita-Gruppen und Schulklassen, u. a.

Barrierefreiheit

eingeschränkt

ÖPNV

U-Bahn: U1, U3, U7 (Haltestelle Möckernbrücke), U1, U2, U3 (Haltestelle Gleisdreieck)
S-Bahn: S1, S2, S25, S26 (Haltestelle Anhalter Bahnhof)


Energie-Museum Berlin

Bild 1 von 5

Antworten auf Fragen rund um das Thema Stromerzeugung und -verteilung erhalten die Besucher im Energie-Museum Berlin. Das Museum selbst ist ein Zeugnis der facettenreichen Geschichte der öffentlichen Elektrizitätsversorgung der Stadt.
Anfang des 20. Jahrhunderts begann die damals eigenständige Gemeinde Steglitz mit dem Bau von kommunalen Versorgungseinrichtungen. Ein Kraftwerk lieferte ab 1911 u.a. Strom für die Straßenbahn und eine Eisfabrik. Nach der Eingemeindung zu Groß- Berlin 1920 wurde das Kraftwerk von der Berliner Städtischen Elektrizitätswerke Aktien-Gesellschaft (BEWAG) übernommen. Die Teilung der Stadt nach 1945 machte ab 1952 aus West-Berlin eine „Strominsel“. Am Standort Steglitz entstand im Januar 1987 die weltweit größte Batteriespeicheranlage mit einer Sofortreserve von 17 MW. Nach dem Anschluss des West-Berliner Netzes ans westeuropäische Verbundnetz 1994 erhielt deren Gebäude ab 2001 eine neue Funktion als Energie-Museum. Mit profunder Fachkenntnis präsentieren die ehrenamtlichen Mitarbeiter spannende Geschichten zu über 5.000 Objekten.

Kontakt

Teltowkanalstraße 9 | 12447 Berlin

Öffnungszeiten

im Rahmen einer Führung und an Aktionstagen zugänglich

Führung

nach Vereinbarung über Kontaktformular auf der Website oder per E-Mail

Expressführung: i.d.R. letzter Sa. im Monat, 11:00–12:00 (ohne Voranmeldung)

Eintritt

frei, Spenden sind willkommen

Angebote für Kinder

Führungen für Schulklassen

Barrierefreiheit

eingeschränkt

ÖPNV

Bus: 186, 283 (Haltestelle Teltowkanalstr.), 380 (Haltestelle Mozartstr.)


Industriesalon Schöneweide

Bild 1 von 4

Die Zeiten, in denen tausende Arbeiter durch die Fabriktore strömten und die „Bullenbahn“ schwer beladene Güterwagen durch die Wilhelminenhofstraße zog, sind lange vorbei. Über hundert Jahre industrielle Entwicklung und das abrupte Aus für die Großbetriebe nach 1990 haben Schöneweide geprägt und Spuren hinterlassen. Große Teile der Industrieanlagen wurden unter Denkmalschutz gestellt – doch das rettete sie nicht in jedem Fall vor dem Abriss.
Eine Gruppe von „Kümmerern“ aus Nachbarn, Denkmalschützern und lokalen Unternehmen gründete 2009 den Industriesalon Schöneweide. Eine ehemalige Produktionshalle dient als Museum, Infopoint und Ausgangspunkt von Führungen für die Erkundung des Quartiers. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist es, für einen sensiblen und nachhaltigen Umgang mit dem bedeutenden industriellen Erbe zu werben und den Standort damit langfristig zu stärken.

Kontakt

Reinbeckstraße 9 | 12459 Berlin
030/53 00 70 42

Öffnungszeiten

Mi.–So. 14:00–18:00

Führung

Fr. 14:00 | So. 12:00 | Bitte Website beachten (Anmeldung erbeten)!

Eintritt

Spende erbeten | Führungen kostenpflichtig

Angebote für Kinder

Schul- und Ferienprogramme, Geburtstage, Rallyes

Barrierefreiheit

eingeschränkt

ÖPNV

Tram: 27, 60, 67 (Haltestelle Firlstraße), M17, 21, 27, 37 (Haltestelle Wilhelminenhofstraße/Edisonstraße)

Weitere Informationen

Englischsprachige Führungen, Radtouren und Stadtrallyes
auf Anfrage



social media

Partner und Förderer